Free Animal e.V.

Ein Tier zu retten verändert nicht die Welt, aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.

Tierlebenshof Hunsrück-Mosel e.V. 

Bereits 1997 begann Peter Hild, auf dem Aussiedlerhof in Irmenach Großtiere aufzunehmen. Seitdem finden Pferde, Kühe, Schweine, Gänse, Kaninchen und Hunde hier ein Zuhause, in dem sie artgerecht, ausbeutungsfrei und ohne jeglichen Nutzungsanspruch durch den Menschen leben können.
Der Aussiedlerhof, der im Jahr 1956 erbaut wurde, musste teilweise grundlegend umgebaut werden. Mit den Jahren wurde aus dem Hof, der zuvor als landwirtschaftlicher Betrieb gedient hatte, ein Hof, der verschiedensten Großtieren – ihren Bedürfnissen entsprechend – Platz bietet. Um den Hof herum steht den Kühen und Pferden ca. 5 ha Weidefläche zur Verfügung. Für Kühe und Pferde wurde jeweils ein Laufstall eingerichtet. Für Rehepferde und -ponys wurde 2011 ein Sandplatz direkt neben der Pferdekoppel angelegt. Für Gänse und Schweine sind Stallungen sowie Außengehege vorhanden. Den Hunden steht die ca. 1.800 m² große Hof- und Rasenfläche sowie fast das gesamte Haus zur Verfügung. Von Anfang an wurde der Hof von Free Animal e. V. unterstützt.
Seit März 2004 wird der Hof von Peter Hild und Ruth Wirtz geführt. Im März 2013 entschlossen sie sich, den Verein „Tierlebenshof Hunsrück-Mosel e. V.“ zu gründen, dessen vorrangige Aufgabe die Unterstützung des Tierlebenshofes in Irmenach ist. Dieser Schritt war notwendig, um in der näheren Umgebung bekannter zu werden und zusätzlich zu der Unterstützung durch Free Animal e. V. Spenden annehmen zu können.
Derzeit leben auf dem Tierlebenshof 5 Kühe, 5 Schweine, 3 Pferde, 1 Pony, 2 Gänse, 6 Kaninchen, 1 Katze sowie 18 Hunde. Alle diese Tiere kamen , weil sie entweder geschlachtet werden sollten, nach Meinung ihrer BesitzerInnen nicht mehr „nutzbar“ waren, aus schlechter Haltung befreit wurden oder einfach, weil keiner sie haben wollte.
Diesen Tieren bieten Ruth Wirtz und Peter Hild ein sorgen- und angstfreies Zuhause!


Einige der dort lebenden Tiere stellen wir hier vor.


Betty kam am 11.09.2008 im Alter von ca. 2 Wochen auf den Hof. Zu diesem Zeitpunkt sollte sie von der Mutter weg zur „Vormast“, bevor es dann anschließend in den Maststall gehen sollte. Betty hatte Glück und konnte ihrem Schicksal entgehen.

 

Violine ist von den fünf Kuh-Damen bereits am längsten auf dem Hof.  Sie ist den anderen Kühen gegenüber eher zurückhaltend. Menschen gegenüber ist sie lieb und umgänglich. Die hellbraune Violine wurde am 03.02.2002 geboren und lebt seit dem 20.02.2006 in Irmenach. Sie ist ein Jerseyrind und stammt ursprünglich aus einer „Hobbyzucht“. Da sie nicht trächtig wurde und somit die Erwartung ihres Besitzers nicht erfüllte, sollte sie weg.


Picasso Nach dem Tod von Ravelle und Max haben wir uns entschlossen ein Schlachtpferd aufzunehmen. Ein Schlachtpferd deswegen, weil es für diese Tiere keine Chance mehr gibt, niemand interessiert sich mehr für sie, sie werden nicht mehr auf facebook gepostet, um ein neues Zuhause für sie zu finden, sondern ihre Uhr ist bereits abgelaufen. Wir knüpften Kontakte und konnten nun nur noch warten. Vorsichtshalber stand der von den Nachbarn geliehene Pferdeanhänger schon auf dem Hof, bei jedem Klingeln des Telefons lagen die Nerven blank. Heute gegen 10.30 Uhr dann der Anruf: ein Händler verlädt am Nachmittag Pferde für den Todestransport von Belgien nach Italien. Wir müßten sofort kommen, wenn wir eines der Pferde freikaufen wollen. An dieser Stelle "Hut ab" vor Peter, der innerhalb von 15 Minuten losfuhr, wohlwissend was ihn bei einem Pferdehändler erwartet. Die Pferde wurden bereits für ihre letzte furchtbare Reise zusammen getrieben, die Papiere waren bereits mit dem Vermerk "Exporte" gestempelt. So groß die Freude auch ist, dass der Ardenner Kaltblutwallach Picasso eine Reise ins Glück antreten durfte, so schrecklich ist der Gedanke, dass ca. 20 weitere Pferde inzwischen auf der Horrorfahrt nach Italien unterwegs sind. Wir werden an Euch denken und es tut weh, dass wir Euch nicht alle retten konnten! Die Fotos seiner Ankunft:



Mehr zu den Tieren und Menschen auf dem Hof unter:
http://www.tierlebenshof-hunsrueck.de